Trimmen

Weitere Links:

Was ist Trimmen bzw. was ist unter Trimmen zu verstehen?

Das Trimmen von Hundefell ist nicht zu verwechseln mit dem Schneiden/ in Form bringen. Unter Trimmen in der Hundefellpflege wird das Zupfen oder Herausziehen von abgestorbenem Deckhaar bzw. loser Unterwolle verstanden. Dieses erfolgt ausschließlich per Hand mit dem Trimmmesser, dem Trimmstein oder den Fingern. Daher wird hierzu auch KEIN strombetriebener Scherer benötigt. Ein Trimmen mit Maschinen (in etwa mit einem Haartrimmer) ist nicht möglich!!!!

Draht-/Trimmhaar ist in seiner Struktur hart, fest und drahtig. Es liegt dicht am Körper an. Draht-/Trimmhaarhunde besitzen in der Regel zwei Haarschichten: Unterwolle und Deckhaar. Durch das sogenannte Rolling Coat besitzt der Hund sogar drei Haarschichten: eine Schicht Unterwolle, eine alte lange Schicht Deckhaar und eine neue kürzere Schicht Deckhaar. Ist das Rolling Coat und damit der Wuchs von zwei vorhandenen Deckhaarschichten erreicht, trimmt man immer auf die neue, kürzere Deckhaarschicht runter. Damit wird erreicht, dass der Hund immer im neuen, gesunden, dichtem und farbvollem Fell steht, dieses nie zu lang ist und er auch für eine ganze Weile (ca. 10 Wochen) nicht haart. Hat der Hund nur eine Schicht Deckhaar, wird dieses lediglich übergetrimmt. Der Nachteil hierbei ist, dass nicht alles an Deckhaar weg getrimmt werden kann (da der Hund sonst nur noch in Unterwolle „Unterhemd 😀 “ stehen würde), die verbleibenden alten Deckhaare nur optisch ausgedünnt wirken und den Hund weiter haaren lassen.

Ein Rolling Coat wird nur dann erreicht, wenn der Hund konsequent mindestens alle 8-12 Wochen getrimmt wird. Der konkrete Zeitraum ist vom Fellwuchs des einzelnen Hundes abhängig zu machen.

Es gibt Hundefriseure, die mit Begeisterung und ständig auf die Unterwolle runter trimmen. In diesem Fall hat der Hund kein Deckhaar mehr. Bis dieses nachgewachsen ist, läuft er nur in Unterwolle rum. Als generelle Vorgehensweise ist dieses komplette Runtertrimmen nicht zu empfehlen, denn auch das Deckhaar hat eine nicht zu unterschätzende Funktion. Wenn ich meine Riesin bis auf die Unterwolle runtertrimme, dann max. 1 x im Jahr und dann auch nur im Frühjahr. Warum nur dann? Der Hund  braucht über den Sommer hin das Deckhaar nicht zwingend; im Herbst und Winter allerdings ist es absolut notwendig als Schutz vor Feuchtigkeit und kalten Winden.

Was passiert nun beim Trimmen und warum muss überhaupt getrimmt werden?

Das einzelne Haar wächst immer dünner nach je länger es wird, stirbt ab und verbleibt dann locker in der Haarwurzel. Beim Rauhaar verringert sich die Festigkeit des Haares damit zur Wurzel hin und lässt sich daher auch leicht raus ziehen. Zu langes Rauhaar wellt und scheitelt sich, lässt u.a. Regen nicht mehr abperlen und schliesst auch die Unterwolle nicht mehr schützend ein.

Verbleibt nun das abgestorbene Haar in der Haarwurzel, kann das neue Haar nicht durchstossen bzw. schiebt es sich nur dünn durch das alte Haar durch. Deshalb ist es wichtig, die Haarwurzel und den Haarkanal frei zu machen für das neue Haar. Denn nur so erscheint das neue Haar gesund, in frischem Glanz und kräftiger Farbe.

Der durch das Trimmen erzeugte Fellwechsel sowie das Herauswachsen des neuen, gesunden, farb- und kraftvollen Haares, wird durch ein Abscheren oder Abschneiden der alten, reifen Haare unterbrochen!!!

 


 

Hier sehen Sie Beispiele von Hunden, die getrimmt werden. Deutlich zu erkennen ist der Vorher- (jeweils die linke Körperseite) und der Nachhereffekt (jeweils die rechte Körperseite).

Insgesamt ist das Ergebnis viel viel natürlicher, harmonischer und weicher akzentuiert (=keine Schurmuster, Absätze, scharfe Kanten und nackt rasierte Körperteile). Der Hund sieht vom Fell her natürlich gewachsen aus, nur dass das Fell kürzer, farbintensiver und wesentlich gepflegter erscheint:

 

Dackel-Rüde Karl Lagerfeld ist ein Super-Model-Trimm-Exemplar. Bei ihm ist der Unterschied richtig deutlich zu erkennen. Hier ist er auf der rechten Seite bereits getrimmt, auf der linken Seite noch ungetrimmt. Das neue, dunkle, farbintensive Fell lässt ihn viel gesünder, jünger und gepflegter aussehen:

 

Auch Foxterrier-Hündin Miss Sofie ist auf der rechten Seite getrimmt und auf der linken Seite noch ungetrimmt:

 

 

Chihuahua-Mix Rüde Timmy ist hier zum Vergleich auf der linken Körperseite noch ungetrimmt:

 

Werbeanzeigen